Verkaufen bei Amazon

Von Cathrin Opitz - 05.11.2014
Kategorie: Partner und Schnittstellen

Marktplätze sind aus der heutigen Online-Shopping-Welt nicht mehr wegzudenken. Verschiedenste Konzepte bieten dem kaufwilligen Besucher neben einer riesigen Auswahl an Produkten auch ein in hohem Maße akzeptiertes Einkaufserlebnis mit weitgehend standardisierten Abläufen bei z.B. Warenpräsentation oder Check-Out-Prozessen. Doch Engagement auf Marktplätzen wie Amazon ist unter Händlern nicht unumstritten.

Eigene Artikel bei Amazon verkaufen – dies klingt für viele Händler erst mal verlockend. Ob man im Windschatten der Reichweite und Markenbekanntheit mitfährt oder sich der Plattform verweigert – die Diskussion um das Verkaufen auf Amazon reißt nicht ab und wird auch weiterhin kontrovers geführt werden.

Verkaufen bei Amazon: Das sind die Vor- und Nachteile

Der Vorteil besteht ganz klar in der Erhöhung der eigenen Reichweite und Markenbekanntheit. Gerade kleinere Händler profitieren vom großen Zielpublikum auf Amazon. So befördern das generelle Einkaufs-Umfeld und die riesige Auswahl an Produkten auf Amazon sicherlich auch Spontan- oder Impuls-Käufe, die kleinere Händler in ihrem eigenen Shop vielleicht nicht generiert hätten.

Amazon eignet sich zudem als Spielwiese. Verkaufen Sie auf Amazon Produkte die Sie in Ihrem eigenen Laden nicht mehr anbieten, seien es saisonale Produkte oder B-Ware! Auch können Sie hier neue Preismodelle oder Warengruppen testen, die erst mal nicht direkt mit Ihrem Shop in Verbindung stehen sollen.

Andererseits bringt der Vertrieb über Marktplätze natürlich auch zusätzliche Kosten mit sich, die vor allem bei niedrigen Margen den Nutzen übersteigen können. Wer also bei Amazon verkaufen möchte, muss sich ganz genau überlegen, mit welchen Produkten das betriebswirtschaftlich sinnvoll ist. Ebenso begibt man sich in eine sehr klare und direkte Konkurrenzsituation, die natürlich den Preiskampf anheizt. Auch die Beratung sowie der Kontakt zum Kunden sowie der eigene Markenauftritt sind deutlich beschränkt im Vergleich zum eigenen Shop.

Verkaufen bei Amazon – wie funktioniert das?

In Deutschland können Händler Ihre Produkte auf dem Marketplace anbieten. Einen eigenen Amazon Webstore kann man hierzulande nicht mehr eröffnen. Das Unternehmen stellte diese Möglichkeit nach gut einem Jahr Testphase wieder ein.

Als Amazon-Händler zu starten geht dann relativ schnell. Sie brauchen eine E-Mail-Adresse, gültige Bankdaten, Verkäufer bzw. Unternehmensinformationen sowie Kontakt- und Identifikationsdaten. Nach der erfolgten Registrierung können Sie Ihre Produktdaten manuell einstellen oder in bestimmten Dateiformaten (Textdateien oder XML) ins System importieren. Wenn ein Kunde ein Produkt von Ihnen bestellt, werden Sie von Amazon informiert und können die Ware versenden. Es steht Ihnen auch die Möglichkeit „Versand durch Amazon“ zur Verfügung. Den Kaufpreis abzüglich der Gebühren erhalten Sie dann von Amazon Payments gutgeschrieben.

Was kostet das Verkaufen bei Amazon?

Wer nicht nur einzelne Produkte bei Amazon verkaufen sondern systematisch Produkte dort vertreiben möchte, kann ein sogenanntes Power-Anbieter-Konto eröffnen. Für dieses berechnet Amazon eine monatliche Grundgebühr von 44,85 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Diese Gebühr wird unabhängig von der Anzahl Ihrer verkauften Produkte erhoben. Zuzüglich ist eine Gebühr pro verkauftes Produkt zu zahlen. Diese Gebühren fallen je nach Produkt-Kategorie sehr unterschiedlich aus und reichen von 7% für Elektronik bis zu 45% für Amazon-Gerätezubehör. Für den Großteil der Produktkategorien, wie etwa Bücher, Uhren oder Sport- und Freizeitartikel werden 10-15% fällig. Darüber hinaus werden 3 Euro Provision auf die Versandgebühren erhoben. Bei Medienprodukten wie Büchern, Musik, Video und DVD, für die keine Versandkosten anfallen, berechnet Amazon eine sogenannte Variable Abschlussgebühr.

Erfolgsfaktoren beim Verkaufen auf Amazon

Bei einer so dichten Wettbewerbssituation wie auf Amazon spielt die Preisgestaltung eine entscheidende Rolle. In der Regel hat man gute Chancen, wenn man weder weit über noch unter dem Durchschnittspreis liegt. Zu aggressive Kampfpreise rufen beim potentiellen Kunden vielleicht Skepsis oder Misstrauen hervor. Wer allerdings teurer ist als die Konkurrenz, die nur einen Klick entfernt ist, wird auf Dauer auch nicht gewinnen.

Beim Onlinekauf spielt Vertrauen und Glaubwürdigkeit eine große Rolle. Gerade wenn man als Händler auf dem Marketplace in direkter Konkurrenz zu Amazon selbst steht, muss man mit guten Werten in Sachen Verlässlichkeit und Schnelligkeit glänzen. Bieten Sie also guten Service und sammeln Sie möglichst viele positive Bewertungen von Ihren Kunden.

Wenn Sie mit weiteren vertrauenschaffenden Faktoren punkten können – dann heben Sie diese hervor! So kann zum Beispiel der Hinweis auf ein Ladengeschäft, eine Homepage oder einen eigenen Onlineshop Ihre Integrität gegenüber dem Kunden stärken.

Integrierter Multichannel-Ansatz

Wenn Sie bereits erfolgreich bei Amazon verkaufen und langfristig im Onlinehandel Fuß fassen möchten, lohnt sich die Überlegung die Verkaufskanäle zu erweitern. Ein eigener Onlineshop bietet zahlreiche Mehrwerte zum Verkauf auf Amazon. Sie können Ihr eigenes Markenprofil schärfen, stehen nicht in einer so dichten Konkurrenzsituation zu unzähligen anderen Händlern auf dem gleichen Portal und Sie profitieren vom direkten Kontakt zu Ihren Kunden.

Entscheidend bei einer Multichannel-Strategie, also dem Verkauf über mehrere Kanäle, ist es, eine einheitliche Datenbasis für alle Kanäle zu schaffen. Wenn Sie Ihre Kunden an mehreren Kontaktpunkten bedienen, ist es natürlich wichtig zu wissen, was an den anderen Kontaktpunkten gerade verkauft worden ist. Ein stets aktueller Überblick über alle Verkäufe, Zahlungseingänge Lagerbestände und weiteren Transaktionen ist somit erfolgsentscheidend. Je mehr Sie verkaufen, desto wichtiger werden auch software-gestützte Prozesse, die automatisiert ablaufen können. Mit manuellen Prozessen, z.B. in der Auftragsabwicklung oder im Einkauf und Bestellwesen stoßen Sie sonst schnell an Kapazitätsgrenzen.

Das e-vendo System bietet Ihnen genau diesen Überblick und zwar mit Echtzeit-Aktualisierung aller Daten sowie zahlreichen Automatisierungsprozessen. e-vendo ist ein Komplettsystem aus Onlineshop, Warenwirtschaft, Anbindung an Marktplätze sowie einer Kassenlösung für den stationären Handel. Testen Sie unser System und erfahren Sie, wie e-vendo Sie bei Ihrem erfolgreichen Onlinebusiness unterstützen kann.

Interessiert? Dann testen Sie uns! Jetzt testen!